Bio-Wundverschluss

 
  • Free delivery Versand frei ab 500€
  • Quality and service Artikel für Profis
  • Securised payment Sichere Zahlung

Bio-Wundverschluss

GEFA ARBOTAPE

Herausforderung

Alleen und Einzelbäume an Straßen prägen die moderne Landschaft und zeugen gleichzeitig von einem nachhaltigen Zusammenleben von Natur und Infrastruktur. Anfahrschäden bei Verkehrsunfällen können die Baumgesundheit nachhaltig schädigen.

Lösung

Die noch frische Wundfläche (bis maximal 7 Tage nach Unfallschaden) am Baum mit dem licht- und wasserundurchlässigen GEFA Arbotape verschließen. Noch teilungsfähige Zellen werden geschützt und die Zellteilung (Kallusbildung) wird weiterhin ermöglicht.

Vorteile:

  • Auf gesamter Wundfläche kann neues Gewebe (Flächenkallus) entstehen
  • GEFA Arbotape ist biologisch abbaubar und beginnt nach etwa 1 Jahr, sich zu zersetzen. Es muss nicht (wie klassische Wundschutzfolien) nach spätestens 1 Jahr entfernt werden.

 PRODUKTEIGENSCHAFTEN:

  • Licht- und wasserundurchlässige Bio-Folie
  • Verrottbar

ANWENDUNG

1)Sichtbare Fremdkörper von Wundoberfläche entfernen und lose Rindenstücke anheften.

2) Wunde mit Wasser. leicht anfeuchten.

3) GEFA Arbotape Wundschutzfolie zweimal um den Baum wickeln. Wunde dicht verschließen.

4) Wundschutzfolie mit Bio-Tape fixieren.



Wundschutzfolie Kaufen

PRAXIS

Das Institut für Baumpflege in Hamburg hat GEFA Arbotape getestet.

Versuchsstart
Zahlreichen Ahornbäumen und Erlen wurde eine frische Wunde zugefügt und mit GEFA Arbotape Umwickelt.

Nach 16 Wochen
Erste deutliche Flächenkallusbildung ist unter der GEFA Wundschutzfolie-Folie zu erkennen.

Nach 10 Monaten
Unter der GEFA Arbotape-Folie ist ein völlig usgeprägter Flächenkallus entstanden.

Testergebnis: Die GEFA Arbotape Wundschutzfolie schneidet besser ab als herkömmliche, nicht verrottbare Kunststofffolie.

„Aus baumbiologischer Sicht können somit die getesteten Wickelfolien zur Behandlung von frischen Anfahrschäden an Alleebäumen oder allgemein flächigen Rindenablösungen zur Förderung der Flächenkallusbildung und damit optimalen Wundheilung empfohlen werden.“
Diplom-Holzwirt Dr. Horst Stobbe, Institut für Baumpflege in Hamburg